Handy und Alkohol am Steuer als unterschätze Gefahr

Der ÖAMTC informierte Schülerinnen und Schüler der HAK Zell am See über die Unfallgefahr durch Ablenkung


22. Februar 2018 (12:45 Uhr)

Unachtsamkeit bzw. Ablenkung, sei es durch Handy, Navi, Radio oder Ähnliches, sind mittlerweile die häufigste Unfallursache. Mehr als ein Drittel aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden sind darauf zurückzuführen.

Um auf die Gefahren durch Ablenkung aber auch Alkohol am Steuer aufmerksam zu machen,  hat der ÖAMTC Salzburg, unterstützt durch die AUVA und das Land Salzburg, ein spezielles Training für junge Fahranfänger entwickelt.

Am Reaktionssimulator erlebten die Schülerinnen und Schüler der HAK Zell am See hautnah die fatalen Folgen von Ablenkung und Alkoholisierung am Steuer. Ausgestattet mit einem Gas- und Bremspedal „erfuhren“ die Jugendlichen am Simulator realistische Verkehrssituationen, während sie mit dem Handy telefonierten oder eine SMS verschickten. 

Mittels einer „Rauschbrille“, welche einen Alkoholisierungsgrad von 0,5 bis 0,8 Promille simuliert, erlebten die Schüler den negativen Einfluss von Alkohol auf ihr Fahrverhalten.

Anschließend diskutierten die Schülerinnen und Schüler mit ÖAMTC-Verkehrspädagogin Martina Otter über das Erlebte und berichteten über das eigene Verhalten im Straßenverkehr: Einig waren sich alle Teilnehmer, dass sie bislang die Gefahr von Ablenkung im Straßenverkehr völlig unterschätzt haben.