Erasmus+ - Patrick Bleijenberg


3. Oktober 2019 (15:11 Uhr)

... aus der 4A berichtet von seinem Praktikum in den Niederlanden:

Ich bin am 01.07.2019 mit dem Zug von Kitzbühel nach Almelo (Holland) gefahren. Als ich in Almelo angekommen bin, wurde ich von der Gastfamilie abgeholt und zu ihrem Haus gefahren. Sie hatten einen extra Bungalow mit Garten, wo ich die erste Woche schlafen durfte, was super war, da ich die Gastfamilie nicht weckte, wenn ich nachts von der Arbeit zurückkam. Am 02.07.2019 habe ich mein Chef kennen gelernt und meinen Arbeitsvertrag unterschrieben.

Am nächsten Tag habe ich beim Preston Palace angefangen. Der Vater von der ersten Familie ist beim Militär und geht mehrmals in der Woche zu einem Schießverein. Ich bin sogar einmal mitgekommen und er hat mich eingeführt! Ich hätte nie gedacht, dass ich je so was machen würde. Die Kinder von der ersten Familie waren fast nie da, aber ich habe noch Kontakt mit der Familie.

Nach einer Woche hat die zweite Gastfamilie - wo ich 2 Wochen geblieben bin - mich abgeholt. Die Mutter der Familie hat ihr eigenes Unternehmen und der Vater arbeitet 38 Stunden in der Woche. Da die Eltern so viel arbeiten waren sie tagsüber nicht viel da, aber die Kinder im Alter von 7 und 9 hatten Sommerferien. Ich war deswegen tagsüber bei den Kindern und habe meistens zwischen 17:00 und 19:00 beim Preston Palace angefangen und bis circa 02:00 gearbeitet. Auch mit dieser Familie habe ich noch Kontakt und sie kommen am Ende des Jahres sogar nach Österreich um zusammen Schi zu fahren!

Die letzten 2 Wochen habe ich bei der letzte Gastfamilie geschlafen. Ich habe die Familie leider nicht sehr viel gesehen, obwohl wir in dem gleichen Haus gewohnt haben, da ich oft kurz bevor sie von der Arbeit zurück kamen, arbeiten gehen musste. Ich wurde 5 Wochen später wieder zum Bahnhof gebracht und bin am 05.08.2019 wieder zurückgefahren nach Österreich. Die Kollegen bei Preston Palace haben mich sehr gut aufgenommen. Öfters, wenn wir um 02:00 frei hatten, haben wir noch was getrunken. Ich schreibe öfters noch mit ihnen.

Ich bin sehr froh, dass ich am Erasmus+ teilgenommen habe, da ich um viele Erfahrungen reicher bin und Dinge gemacht habe, die ich sonst nie machen würde.