Erasmus+ - Nicole Holz


3. Oktober 2019 (15:16 Uhr)

Am 16. August startete ich meine Reise Richtung Südtirol, wo ich dann für drei Wochen im Dolomitenhof arbeiten durfte. Anfangs fiel es mir schwer, in einem Land zu sein, in dem ich die Sprache noch nicht so gut konnte, aber mit der Zeit legten sich diese Schwierigkeiten.

In den drei Wochen, in denen ich in Südtirol war, habe ich vieles gelernt nicht nur Italienisch, sondern auch viel über die italienische Kultur. Nach einer kleineren Eingewöhnungsphase in Italien fuhr ich gerne an meinen freien Tagen mit dem Zug nach Bruneck. Ich muss sagen, ich habe mich in die Stadt verliebt, da sie bezaubernd schön und vielseitig ist.

Mein Arbeitsteam habe ich auch sehr ins Herz geschlossen, dadurch fiel mir der Abschied auch nicht so leicht, als die drei Wochen vorbei waren. Wenn mich jemand fragen würde, ob ich noch mal mit Erasmus + in ein anderes Land reisen würde, würde ich sofort ja sagen, obwohl der Anfang nicht leicht für mich war, aber mit solchen Schwierigkeiten muss man rechnen. Ich bin froh, dass ich diese Erfahrung machen durfte.