Übungsfirmen an der BHAK/BHAS Zell am See

Zell Aktiv Sportgeräte GmbH:

Die Sportgeräte GmbH ist eine Übungsfirma der HAK/HAS Zell am See. Das Unternehmen besteht seit dem Jahr 1996 und handelt mit Sportgeräten.

Martin Haffner hat im Schuljahr 2018/2019 die Geschäftsführung der Zell Aktiv Sportgeräte GmbH übernommen. Er freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit seinem Team und auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr.

Mehr dazu finden Sie auf der Opens external link in new windowHomepage und unter Opens external link in new windowcms.act.at

Zell Aktiv Sportswear GmbH:

Die Sportswear GmbH ist eine Übungsfirma der HAK/HAS Zell am See. Das Unternehmen besteht seit dem Jahr 1994/95 und handelt mit Sportbekleidung.

Die Geschäftsleitung dieser Übungsfirma wurde im Schuljahr 2013/2014 durch Stefan Stöckerl übernommen.

Mehr dazu finden Sie auf unserer Homepage http://sportswear.hakzell.at/ und im Webshop.

Zentrale Einkaufsstelle:

Das Hauptziel unseres Unternehmens ist, als Großhändler für Übungsfirmen im europäischen Raum aufzutreten. Das heißt, wir spezialisieren uns nicht auf eine Auswahl von Produkten, sondern liefern alle Handelswaren, die der Kunde benötigt. Wir garantieren unseren Kunden Stabilität.

Mehr dazu finden Sie auf unserer Homepage http://zes.hakzell.at

Allgemeine Informationen zur Übungsfirma

Kaufmännische Ausbildung – nicht wenige Schüler/innen, aber auch viele Erwachsene im Rückblick auf ihre eigene Schulzeit – verbinden damit die Begriffe „langweilig“ „trocken“ und Ähnliches.

Dass es auch ganz anders geht, beweist die Übungsfirma: ein gelungenes Ausbildungsmodell, Lernort und Lernmethode in einem.

Die Übungsfirma ist das Modell eines realen Unternehmens und aus den österreichischen berufsbildenden Schulen und der Erwachsenenbildung nicht mehr wegzudenken. Vor mehr als 20 Jahren wurde dieser Praxisteil der kaufmännischen Ausbildung für die berufsbildenden Schulen wiederentdeckt und bereits 1993/1994 als verpflichtender Unterricht in den Lehrplan der Handelsakademien und Handelsschulen eingeführt.

  • Übungsfirmen sind vor allem an berufsbildenden Schulen eingerichtet.
  • Übungsfirmen treiben Handel. Sie ein- und verkaufen Produkte oder Dienstleistungen, zahlen Steuern und Abgaben und erledigen alle notwendigen Behördenwege online.
  • Übungsfirmen handeln innerhalb Österreichs und mit dem Ausland. Da können Fremdsprachen trainiert werden und man lernt die Wirtschaftskultur der Geschäftspartner kennen. Weltweit sind ca. 5000 Übungsfirmen miteinander vernetzt.
  • Übungsfirmen verbinden theoretisches und praktisches Lernen.
  • In Übungsfirmen wird anders gelernt: aktiv und motiviert, eigenverantwortlich und selbstständig. Lehrerinnen und Lehrer ‚unterrichten’ nicht im klassischen Sinn, sie betreuen und coachen.
  • Schülerinnen und Schüler arbeiten ein Jahr lang wie in einem richtigen Betrieb. Jede/r hat seine Aufgabe: im Marketing, in der Personalabteilung, im Ein- oder Verkauf, in der Geschäftsführung usw. Man kann sich für eine Abteilung bewerben.
  • Schülerinnen und Schüler arbeiten gemeinsam, in kleinen Gruppen. Es gibt keinen 50 min. Unterricht (3-4 Std. pro Woche).

In einer Übungsfirma fallen alle der Praxis entsprechenden branchenspezifischen Geschäftsfälle an. Die damit verbundenen Arbeiten sind unter Berücksichtigung der kaufmännischen Usancen und der rechtlichen Voraussetzungen durchzuführen.

Allerdings sind Waren und Dienstleistungen sowie das für die Zahlung erforderliche Geld nicht real vorhanden. In unserer heutigen virtuellen Welt fällt das eigentlich gar nicht mehr auf.

Wo gibt es Übungsfirmen?

  • an allen Handelsakademien und Handelsschulen, Höheren Lehranstalten für Land- und Forstwirtschaft,
  • an vielen Höheren Lehranstalten und Fachschulen für wirtschaftliche Berufe, Höheren Lehranstalten und Fachschulen für Mode und Bekleidungstechnik, Höheren Lehranstalten und Fachschulen für Tourismus, Höheren technischen Lehranstalten, Fachschulen für Landwirtschaft
  • sowie an Berufsschulen, Universitäten und in der Erwachsenenbildung

Hohe Praxisorientierung in der Ausbildung

Die Förderung des unternehmerischen Denkens, das Erkennen von Wirtschaftszusammenhängen, der Erwerb von Schlüsselqualifikationen und die Anwendung von Fremdsprachen sind – auf Basis der modernen Informationstechnologien – pädagogische Schwerpunkte in der Übungsfirma, wobei sich die traditionelle Rolle der Lehrer/innen zum Betreuer oder Coach und die der Schüler/innen zu Mitarbeiter/innen der Firma geändert hat.

Schüler/innen, die meist ein Jahr lang in der Übungsfirma arbeiten, haben nationale und internationale Geschäftskontakte, trainieren ihre Fremdsprachenkenntnisse und lernen so auch die Wirtschaftskulturen anderer Länder kennen. Nachdem Übungsfirmen nicht jedes Jahr neu gegründet werden, bleiben Geschäftskontakte zwischen den Übungsfirmen, aber mit jeweils wechselnden Mitarbeiter/innen, oft jahrelang bestehen.

Ein Meilenstein in Österreich, anerkannt im Ausland

Während man in anderen Ländern neidisch nach Österreich blickt (in Relation zu seiner Größe ist Österreich eine Weltmacht am Übungsfirmenmarkt) und das österreichische Modell der Übungsfirma in viele Länder übernommen worden ist, ist man hierzulande noch etwas zögerlich, der Übungsfirma den Stellenwert zu geben, den sie hat: den Forderungen der Wirtschaft nach mehr Praxisorientierung in der kaufmännischen Ausbildung und nach Einbindung der neuesten Technologien in den Unterricht gerecht zu werden – all das wird in der Übungsfirma verwirklicht - spielerisch, aber ohne Spielerei.

Ineinandergreifen von Schule und Wirtschaft - Die Vorbereitung für das Berufsleben

Wirtschaft und Schule erfährt hier eine Symbiose, die seinesgleichen sucht: Schüler/innen arbeiten in der Firma, sie sind für sie verantwortlich, lernen mit Geschäftspartnern, Kolleg/innen und Vorgesetzten umzugehen und erleben auch Höhen und Tiefen des kaufmännischen Lebens. Viele Firmen wissen das und setzen auf Absolvent/innen der Übungsfirmen bei ihrer Personalsuche. Und investieren selbst: Zahlreiche Firmen unterstützen die Übungsfirmen in Österreich, mit Partnerschaftsverträgen, Know-how und Mentoring.

Absolvent/innen einer Übungsfirma finden sich beim Start ins Berufsleben schnell zurecht.